Home » Die Unmittelbare Kranken-Untersuchung: Arztliches Sehen, Horen Und Fuhlen by Paul Martini
Die Unmittelbare Kranken-Untersuchung: Arztliches Sehen, Horen Und Fuhlen Paul Martini

Die Unmittelbare Kranken-Untersuchung: Arztliches Sehen, Horen Und Fuhlen

Paul Martini

Published January 1st 1927
ISBN : 9783642900792
Paperback
248 pages
Enter the sum

 About the Book 

Das kleine Buch, das heute den Weg antritt zu denen, die Arzte werden wollen, will zeigen, wie der Arzt, vorerst ohne weitere als die einfachsten Hilfsmittel, yom kranken Menschen Eindrucke in sich aufnehmen kann. Dazu mussen ihm die krankhaftenMoreDas kleine Buch, das heute den Weg antritt zu denen, die Arzte werden wollen, will zeigen, wie der Arzt, vorerst ohne weitere als die einfachsten Hilfsmittel, yom kranken Menschen Eindrucke in sich aufnehmen kann. Dazu mussen ihm die krankhaften Veranderungen erst auffallen. Erste Aufgabe ist hier also, die Moglichkeiten und Richtungen zu zeigen, in denen der Arzt seine Sinne gebrauchen kann, um das Kranke an einem Menschen erkennen und beurteilen zu konnen. In diesem Bestreben wird die Erwahnung der wichtigsten Symptome und teilweise auch ihre Einordnung in groBere Zusammenhange wertvolles und unumgangliches Mittel sein. Dagegen kann hier nicht beab sichtigt sein, die Symptomatik des Krankhaften auch nur in einiger Vollstandigkeit darzustellen. So verlockend es gewesen ware, auch die Beobachtungen des Kranken selbst, seine Anamnese, in den Zusammenhang der arztlichen Untersuchung einzufugen, aus auBeren Griinden muBte leider darauf verzichtet werden. An neuen diagnostischen Moglichkeiten ist in den letzten Jahrzehnten eine Legion entstanden. Aber die taglichen Methoden des praktischen Arztes, fern von der Klinik, sind doch im wesentlichen die gleichen geblieben. Den physikalischen Methoden unter ihnen ist dies Buch gewidmet. Es hat den Ehrgeiz zu lehren, wie groB das Arbeitsfeld dieser Methoden ist, wieviel Boden hier fruchtbar gemacht werden kann. Es gibt manches gute Buch, das dem gleichen Ziele zustrebt- aber wie die Menschen verschieden denken, so ist auch verschieden die Art und Weise wie sie lernen.