Home » Paid Content Im Web 2.0: Strategien Und Erfolgsfaktoren F R Printverlage by Thomas B. Xler
Paid Content Im Web 2.0: Strategien Und Erfolgsfaktoren F R Printverlage Thomas B. Xler

Paid Content Im Web 2.0: Strategien Und Erfolgsfaktoren F R Printverlage

Thomas B. Xler

Published February 8th 2012
ISBN : 9783842872844
Paperback
94 pages
Enter the sum

 About the Book 

Die Entstehung des Internets und die damit einhergehende Digitalisierung haben die Gesch ftsmodelle vieler Branchen in Frage gestellt und die Unternehmen zum Umdenken in ihrer strategischen Ausrichtung gezwungen. Dabei haben einige Unternehmen das World Wide Web als Chance genutzt. Andere, die sich nicht auf die ver nderten Rahmenbedingungen einstellen konnten oder wollten, sind an ihm gescheitert. Besonders hart trifft es die Verlage, deren Kerngesch ft in der Produktion, B ndelung und Distribution von Informationen liegt. Der Begriff Zeitungssterben verdeutlicht die seit Jahren drastisch sinkenden Abs tze von Printmedien, allen voran bei Zeitungen und Zeitschriften. Das Internet ist zur beliebtesten Quelle f r die schnelle und aktuelle Informationssuche geworden. Informationen sind im Netz nicht durch den starren Sendeplan von Rund- und H rfunk beschr nkt und durch mobile Endger te berall und jederzeit verf gbar. Der konsequente Umsatzr ckgang im Printbereich sowie die steigende Nutzung mobiler Endger te erh hen in j ngster Vergangenheit den Druck auf die Verlage, neue Einnahmequellen im Netz zu generieren. Die Antwort der Verlage, die zu einem aktuell diskutierten Thema der Medienindustrie avanciert ist, nennt sich Bezahlinhalte (Paid Content). Die vorliegende Untersuchung leitet Erfolgsfaktoren ab, die f r die Ausgestaltung eines Gesch ftsmodells, das auf dem Verkauf von Bezahlinhalten an Endkunden aufbaut, konstitutiv sind. Zentraler Untersuchungsgegenstand ist dabei der Einfluss, welchen das ver nderte Mediennutzungsverhalten auf ein solches Gesch ftsmodell hat. Die Ver nderungen in der Mediennutzung beziehen sich sowohl auf die Verbreitung neuer Technologien (mobile onlinef hige Endger te) als auch auf die Beteiligung und das kollaborative Verhalten der Mitglieder in sozialen Netzwerken. Dabei werden interdisziplin r Modelle und Erkenntnisse aus den Feldern der Medien- und Internet konomie und der Kommunikationswissenschaft miteinander verkn pft. Hierbei w